Traumerfüllung

Wo soll ich anfangen? 

Am 12.09.2019 habe ich den Kaufvertrag unterschrieben und mir einen sehr lang gehegten Traum eines buckskin farbenen Welsh Cobs erfüllt. Am 31.08. war ich in Wagenfeld zusammen mit meiner großen Tochter, da ich einige Wochen zuvor die Verkaufsanzeige von Marwyn gesehen hatte. Ich freue mich so sehr auf den 16.10.2019 - da werde ich ihn endlich zu mir holen. Ganz gespannt erwarte ich unser Kennenlernen und was ich alles mit ihm und durch ihn Lernen werde. 

Jedes neue Pferd ist ein eigenes Individuum und es kennenzulernen und mit ihm zu kommunzieren ist eins der interessantesten Dinge bei der gemeisamen Arbeit. Ich arbeite immer PRO Pferd und reflektiere sehr viel. Mir macht es Freude meinen Partner Pferd zu motivieren, so dass wir Beide gemeinsam Spaß am Arbeiten haben. Respekt, Liebe und Vertrauen sind für mich die Pfeiler guter Zusammenarbeit. Ich möchte nicht, dass mein Pferd funktioniert, ich möchte, dass es seinen Charakter lebt und so natürlich wie möglich bleibt. Dadurch verliert es niemals seinen Glanz, seine innere Freiheit und den Adel, den die Natur diesem wundervollen Geschöpf mitgegeben hat. 

Nuno Oliveira sagte mal: 

„Ich glaube, dass es zwei Arten von Reitern gibt, solche, die ihr Pferd recht geschickt wie ein Werkzeug benutzen, und solche die es lieben und die wollen, dass es alle Eleganz zum Vorschein bringt, die es nur haben kann.

Die ersten sind nicht weniger Experten als die letzteren. In Dressurprüfungen mögen sie gar überlegen sein, weil sie nie das Risiko eines Fehlers aufgrund eines Nachgebens der Hand oder zugunsten der Légèreté eingehen. Die letzteren sind immer in Gefahr die verkannten Meister dieser Kunst zu sein. Von der großen Masse der Reiter werden sie nicht verstanden, da diese den Unterschied in den eingesetzen Mittlen nicht erkennen. 

Nur die letzteren genießen jenes echte Vergnügen, ein Pferd unter dem Sattel zu haben, das ohne Zwang mitarbeitet, wie ein Freund.“  


Jeder der mich kennt, weiss das dieser Schritt kein leichter ist, da meine Zeit ist begrenzt ist (Familie, Job und Haushalt) und ich nicht zwei Welsh Ponys gerecht werden kann. Leider musste ich darum eine schwere Entscheidung treffen, ich musste einen neuen Platz für mein Seelenpferd Llanarth Old Radnor finden. Durch meine zwei Bandscheiben OP’s kann ich Radnor mit seinem Schwung nicht mit Sattel im Trab sitzen, auch der Galopp fällt mir schwer. Ich habe ein wundervolles Zuhause für Radnor gefunden, er zieht Ende Oktober 2019  zu einer sehr guten Freundin in den Schwarzwald. Ich bringe ihn als „Leihgabe“ zu Larissa und weil sie mir in vielem sehr ähnlich ist, wird sie dem Puschelmann ein tolles Heim mit viel Liebe und Verstädnis geben.

Ich werde natürlich weiterhin auch meine Homepage 

Radnor.de

 updaten und über mein Herzenspony berichten. 


© Caro 2020